Konvertereinsatz extrem

_MG_7153-380In der Naturfotografie und im speziellen der Vogelfotografie stößt man umständehalber immer wieder an die Grenzen der technischen Ausrüstung. Immer wieder kommt es vor das die Brennweite für formatfüllende Aufnahmen nicht ausreicht, besonders dann wenn man die Distanz zum Motiv nicht entsprechend verringern kann. Zu oft spielen Fluchtdistanz, nicht vorhandene Deckung, oder einfach unüberwindbare Hindernisse wie Bachläufe und Sumpfiger Boden eine entscheidende Rolle über die zu erwartende Abbildungsgröße des zB Vogels.  In der Ansitzfotografie ist dies natürlich kein so großes Kriterium (das „Hide“ wird in optimaler Entfernung zum erwarteten Motiv errichtet), aber bei richtiger Wildlifefotografie hat man sehr oft Kompromisse einzugehen.

Hier kommen dann Konverter, auch „Extender“ genannt zum Einsatz. Anfänger in der Tierfotografie werden oft verleitet in dem Glauben mit den Konvertern die Brennweite günstig zuverlängern oder gar zu verdoppeln. Wenn man sich jedoch eingehend mit der Thematik Brennweitenverlängerung durch Extender befasst kommt man sehr schnell wieder auf den Boden der Realität. Kann man mit den 1,4x Konvertern noch nahezu ohne Verluste in Schärfe und Auflösung arbeiten, muß man aber spätestens beim 2x mit erheblichen Einbußen auch in Bezug auf AF Geschwindigkeit leben. Fakt ist also, an die Qualität und Auflösung einses Bildes das mit einer Festbrennweite gemacht wurde, wird ein Foto mit Konvertereinsatz niemals heranreichen. Nun, auch ich habe sehr oft nicht die Möglichkeit nah genug heranzukommen, und so verwende ich ebenfalls sehr oft Konverter. Mit etwas Übung und sammeln von Erfahrung mit dem eigenen Equipement kann man aber auch da sehr ansprechende Ergebnisse erzielen. Wichtig dabei ist in jedem Fall die verwendeten Komponenten und ihre Eigenheiten zu kennen. Grundvoraussetzung ist auf alle Fälle eine sehr gute Grundschärfe der „nackten“ Linse / Festbrennweite, in meinem Fall das Canon EF500 F4 L IS USM. Ich habe meine Linse bei einer CPS Vertagswerkstatt mit dem Gehäuse (7D) und dem Canon Extender EF 1,4x III justieren lassen. Das zahlt sich in jedem Fall aus. Sieht man auch bei Bildern an der Nahgrenze  und in entsprechender Nähe vielleicht keine Unterschiede, spätestens bei Distanzen von 20, 30 oder vielleicht 50-70m fallen geringste Abweichungen ins Gewicht. Ist der Autofokus / Fokuspunkt im Nahbereich vielleicht ein paar Millimeter nicht am richtigen Punkt, wird es nicht das Kriterium für ein mißlungenes oder gelungenes Bild sein. Auf größere Entfernung jedoch sind Abweichungen von 0,5m bis 1m bei nicht optimal eingestellten Linsen zu erwarten, und nicht mehr akzeptabel. Das  Bild wandert in die Tonne.

Soweit zu den Grundsätzen. Ich habe im laufe der Zeit alternativ zum Canon Extender auch noch andere Erzeugnisse getestet und auch in Verwendung. Hierbei bietet die Marke Kenko sehr interessante Produkte, die sowohl preislich als auch qualitativ eine echte Alternative darstellen. Im speziellen verwende ich einen Kenko C-AF 1,4x Teleplus pro 300 DGX (der mit dem blauen Punkt) und einen Kenko CA-F 1,5x Teleplus SHQ (neu nicht mehr erhältlich). Der C-AF 1,4 bietet nahezu die selbe Abbildungsqualität wie der Canon EF 1,4x, lediglich der Autofokus ist am Kenko geringfügig langsamer. Der C-AF 1,5x wiederum gestattet auch Autofokusbetrieb oberhalb F5,6, da er vom verwendeten Gehäuse nicht erkannt wird und somit auch bei den kleineren nicht 1er Bodies bei zB F8 noch fokusiert. Gute Lichtbedingungen vorausgesetzt kann man hier zB. auch mit F5,6er Linsen noch brauchbar arbeiten. Nun ist man auch versucht manchmal 2 Konverter hintereinander zu betreiben. Das mag auf den ersten Blick nicht zielführend zu sein, beachtet man aber einige Dinge, kann man hier beachtliche Ergebnisse erzielen. Mir sind sogar beim Betrieb von 3 Konvertern hintereinander noch passable Bilder gelungen. Dazu einige Grundvoraussetzungen: Das Motiv sollte sich hierbei nicht mehr Bewegen, ein stabiles Stativ sollte vorhanden sein, Fokusieren muß über Live-view erfolgen, und die Spiegelvorauslösung unbedingt aktiviert sein. Die Auslösung soll über Kabel oder Funkauslöser erfolgen. Windstille ist ebenfalls Voraussetzung. Das verwendete Stativ inkl. Kopf  hat ebenfalls Auswirkung auf die Bildqualität. Ich verwende hauptsächlich Ein Feisol CT-3472 Carbon Stativ mit Feisol UA-180 U-Mount, oder einem Manfrotto MVH 502 AH Fluid Video Neiger. feisol-300 MVH502AH_03-300

Letzterer dämpft den harten Spiegelschlag der 7D etwas besser und ist überhaupt ein klasse Kopf vor allem für Flugaufnahmen. Er fühlt sich im normalen Schwenkbetrieb fast gleich an wie der Sachtler FSB 8, zugegeben letzterer ist noch einen Tick „smoother“, aber der 502 von Manfrotto kostet einen Bruchteil: 209€ gegenüber knapp 1.400€ beim FSB 8.

Zurück zu den Konvertern. Die Reihenfolge der verschiedenen Konverter zueinander ist ebenfalls nicht egal. Grundsätzlich muß der Canon bauartbedingt direkt an der Linse Sitzen. Sein etwas hervorstehendes Linsenelement passt nur bei L Linsen die eine entsprechende Ausnehmung besitzen. Als 2ter Konverter nach dem Canon kommt bei mir der Kenko 1,4x und dahinter der Kenko 1,5x. Reihe ich zB. die beiden Kenkos anders herum, wird das Ergebniss bei mir zu weich. Jeder Konverter besteht aus mehreren Linsen/Gruppen, und in der von mir gewählten Anordnung harmonieren sie einfach besser. Jetzt mag man glauben daß man bei so vielen „Linsen“ nur mehr Matsch auf den Sensor bekommt, aber interessanterweise gelingen auch hin und wieder bei Offenblende gute bis sehr gute Ergebnisse, natürlich immer in Bezug auf die Brennweite.

Hier ein paar Zahlen.

Canon EF 500 Offenblende F4 bei 500mm (mit Crop der 7D 1,6x 800mm)

mit Canon Extender 1,4x Offenblende F5,6 bei 700mm (mit Crop 1,6 der  7D  1120mm)

mit Canon Extender 1,4x und Kenko 1,4x Offenblende F8 bei 980mm (mit Crop 1,6 der 7D 1568mm)

mit Canon Extender 1,4x und Kenko 1,4x und Kenko 1,5x Offenblende F10 bei 1470mm (mit Crop 1,6 der 7D 2352mm)

Nun schreiben kann man ja viel, darum möchte ich hier ein paar Ergebnisse vom Konvertereinsatz „extrem“ zeigen“

1470mm-100-portrait

1470mm
Brennweite 1470mm (3 Konverter) bei Offenblende F10 Entfernung 13m, darunter ein 100% Ausschnitt unbearbeitet. Für Vollbild ins Bild klicken!

_MG_5020-1000_MG_5020-100-prozent


Brennweite 1470mm (3 Konverter) bei Offenblende F11 etwas Hitzeflimmern Entfernung ca. 15m, darunter ein 100% Ausschnitt unbearbeitet. Für Vollbild ins Bild klicken!

IMG_2675-1000

IMG_2675-100
Brennweite 1470mm (3 Konverter) bei Offenblende F10 ISO-1000 Entfernung ca. 45m, darunter ein 100% Ausschnitt bearbeitet. Für Vollbild ins Bild klicken!